Energetische Sanierung Hauptschule Warstein

Dreifach-Sporthalle Hauptschule Warstein

Schwarzer Weg 25, 59581 Warstein

Fertigstellung: Aug 11

Beste Voraussetzungen für sportliche Höchstleistungen

Die Stadt Warstein hat die Dreifach-Sporthalle der Hauptschule in Warstein energetisch saniert. Die Halle wird hauptsächlich für den Schul- und Vereinssport genutzt. Die Lüftungstechnik der Halle und der Nebenräume, die Heizungsverteilung, die Trinkwarmwasserbereitung, die Duschräume sowie die MSR-Technik wurden saniert. Zudem wurde eine Sportbodenheizung und eine thermische Solaranlage von 60 m² zur TWW-Erwärmung installiert.

Das Wärmeversorgungskonzept

Die Beheizung des Gebäudes erfolgt über zwei vorhandene Gas-Heizkessel die nicht erneuert wurden. Diese versorgen neben der Sporthalle auch die Hauptschule mit thermischer Energie. Die installierte Kesselleistung beträgt 1 MW. Die Beheizung der Sporthalle erfolgt im Grundlastbetrieb über die neue Sportbodenheizung (18 W/m²). Die notwendige Spitzenlastenergie wird über die Lüftungsanlage der Halle zugeführt. Die Systemtemperaturen betragen nach der Sanierung 75/60 °C. Für den Heizkreis Sportboden werden die Temperaturen über einen Plattenwärmetauscher auf 70/55 °C reduziert.

Um auch trinkwasserhygienischen Gesichtspunkten gerecht zu werden, wird das Trinkwarmwasser mittels einer bevorratungslosen Frischwasser-Kaskade erzeugt. Die notwendige Energiemenge für Zapfspitzen wird in einer Pufferspeicheranlage von 5 m³ eingelagert. Durch die Solaranlage werden davon 2 m³ aufgeheizt. Das restliche Volumen beheizen die Kessel. Die Heizungsverteilung wurde komplett erneuert und mit elektronisch geregelten Pumpen und Mischventilen ausgestattet. Ebenfalls wurde die vorhandene Mess-, Steuer-, und Regeltechnik durch ein DDC-System ersetzt.

Energieeffiziente Lüftungstechnik

Die Zu- und Abluftanlagen der Sporthalle sind mit einer Wärmerückgewinnung mittels KV-System ausgestattet. Dieses ermöglicht eine Rückgewinnung von ca. 60 % der Wärme aus der Abluft. Um einen effizienten Betrieb der Lüftungsanlage zu realisieren, wird die Luftmenge in Abhängigkeit der CO2-Konzentration geregelt. Als Spitzenvolumenstrom kann die Lüftungsanlage 12.000 m³/h bereitstellen.
Die Zu- und Abluftanlage der Nebenräume besitzt einen Maximal-Volumenstrom von 4.500 m³/h und wird über Hygrostaten und Wochenprogramm gesteuert. Als Wärmerückgewinnung ist ein Kreuzstromwärmetauscher mit einem Wirkungsgrad von ca. 75 % im Lüftungsgerät integriert.

Legionellen haben keine Chance

Innerhalb der Duschräume wurden Duschelemente mit Piezo-Technik aus Mineralstahl eingesetzt. Für jedes Duschelement kann eine Hygienespülung programmiert werden. Die integrierten Brauseköpfe erzeugen einen aerosolarmen Wasserstrahl. Zudem sind in den Elementen Ablageflächen für Shampoo und Seife vorhanden. Die Hauben der Elemente können zu Revisionszwecken ohne Demontage der Rohrleitungen weg geklappt werden.

Die Reihenwaschanlagen sind ebenfalls aus Mineralstahl hergestellt und zusätzlich mit einer Selbstschlussarmatur ausgestattet.