Wärmeversorgung Kindergarten Rappelkiste

Kindergarten Rappelkiste Sichtigvor

Jahnstraße 8, 59581 Warstein

Fertigstellung: Dez 11

Nachhaltige Wärmeversorgung für unsere Kleinsten

Die Stadt Warstein betreibt am Standort Sichtigvor den Kindergarten Rappelkiste. Aufgrund des hohen Alters waren die vorhandenen energietechnischen Anlagen als abgängig zu bewerten, sodass die Stadt Warstein im Rahmen des Konjunkturpakets II eine energetische Sanierung des Kindergartens Rappelkiste durchgeführt hat. Von der Kombiplan GmbH & Co. KG wurden Planungs- und Objektüberwachungs-leistungen gem. Leistungsphasen 1-8 nach HOAI erbracht. Die vorhandenen Heizkörper wurden erneuert und mit voreinstellbaren Thermostatventilen und absperrbaren Rücklaufverschraubungen ausgestattet.

Die vorhandenen Abwasserentlüftungsstränge wurden an die neuen Schmutzwasserlüfter im Dach angeschlossen. Notwendige kleinere Anpassungen von Trink- und Abwasserleitungen wurden durchgeführt. Im Bereich der Küche wurde eine Abluftanlage installiert. Der Abluftventilator saugt über eine Abzugshaube die verbrauchte Abluft an und transportiert diese nach außen.

Das Wärmeversorgungskonzept

Zur Wärmeversorgung des Kindergartens wurde eine Hackschnitzelheizung errichtet. Aus Platzgründen wurde die Heiztechnik in einem Doppelstock-Container vor dem Gebäude errichtet. Der Hackschnitzelkessel stellt eine Wärmeleistung von 55 kW bereit und wurde hinsichtlich der Stillstandsverluste und der Taktfrequenz mit einem Pufferspeicher (1.500 l) optimiert. Die Versorgungsleitungen bis ins Gebäude wurden als Doppelflexrohr (fertig gedämmt) im Erdreich verlegt. Die Rohrinstallation im Gebäude erfolgte mittels C-Stahlrohr.

Die elektrotechnische Sanierung

Die vorhandene Blitzschutzanlage wurde erneuert. Die notwendigen Fangeinrichtungen, Anschlussleitungen und Erdspieße wurden montiert. Aufgrund der aktuell gültigen Brandschutzrichtlinien war es zudem erforderlich eine Hausalarmierungsanlage im Gebäude zu errichten.

Die Beleuchtungssituation innerhalb des Kindergartens war nicht ausreichend und zudem energetisch nicht optimal. Daher wurde die komplette Beleuchtung inkl. Leuchtmittel (68 Stück) ausgetauscht. Die damit verbundenen Umbauarbeiten der Unter- und Hauptverteilungen wurden entsprechend mit ausgeführt.