Sanierung Übergabestationen, Stadt Warstein

Sanierung von Nahwärmeübergabestationen

St. Poler Straße und Am Gutshof, 59581 Warstein

Fertigstellung: Jun 08

In der Übergabe liegt die Kraft

Für die Stadtwerke Warstein wurde aufgrund einer nicht funktionierenden Nahwärmeversorgung der Wohngebiete St. Poler und am Gutshof eine Erneuerung von 120 Hausübergabestationen durchgeführt. Ziel der Maßnahme war es eine Wärmeversorgung der Wohngebäude sicherzustellen. Die beiden Nahwärmenetze werden durch Heizwerke am jeweiligen Standort betrieben, welche die Grundlast über Holzhackschnitzelfeuerung erzeugen. Die Spitzenlastabdeckung erfolgt jeweils über Ölkessel. Von den Heizzentralen aus werden über entsprechend erdverlegte Nahwärmeleitungen überwiegend Einfamilienhäuser mit Wärme versorgt.

Die Sanierung

Die Fernwärmeübergabestationen befanden sich zu einem großen Teil in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand. Sie waren derart stark korrosiv beschädigt, dass Undichtigkeiten auftraten und die Funktionsfähigkeit nicht mehr gegeben war. Zudem waren die Durchfluss-Wassererwärmer derart stark verkalkt, dass sie in der Vergangenheit nur unzureichend Trinkwarmwasser bereitstellen konnten.

Im Rahmen dieses Projektes wurden die vorhandenen 120 Fernwärmeübergabestationen sukzessive erneuert. Hierzu wurden vier verschiedene Varianten differenziert und entsprechend vier Typen Kompaktstationen geplant und ausgeschrieben. Die Übertragungsleistung für die Heizung und TWW-Bereitung beträgt bis zu 40 kW.

  1. 1 Heizkreis, TWW-Bereitung durch Plattenwärmetauscher.
  2. 2 Heizkreise, TWW-Bereitung durch Plattenwärmetauscher.
  3. 2 Heizkreise, TWW-Bereitung durch TWW-Speicher.
  4. 1 Heizkreis, TWW-Bereitung durch TWW-Speicher.

Die eingesetzten Übergabestationen besitzen eine eigene Regeleinheit zur Steuerung der Heizkreise und der TWW-Bereitung.

Besondere Herausforderung 

Eine besondere Herausforderung in diesem Projekt stellte die sukzessive Umrüstung der Übergabestation im weiteren Betrieb des Nahwärmenetzes dar.