Energetische Sanierung Schulzentrum Belecke, BA 1

Schulzentrum Warstein-Belecke 1. BA

Pietrapaola-Platz 4, 59581 Warstein

Fertigstellung: Dez 09

Effizienzsteigerung für Schüler

Die Stadt Warstein hat im Schulzentrum Warstein Belecke die zentralen Wärmeversorgungsanlagen und Lüftungsanlagen energetisch saniert. Dies erfolgte in zwei Bauabschnitten.

Die Sanierung startet 

Der erste Bauabschnitt beinhaltet die Sanierung der vorhandenen Heizungsanlage sowie der Lüftungsanlage im Schulbereich. Die vorhandenen Kesselanlagen und die beiden Wärmeverteilungen der Realschule und des Schwimmbades wurden erneuert. Hierfür wurden die bestehenden Kesselanlagen, die Wärmeverteilung und die Regelung in den beiden Technikzentralen demontiert, entsorgt und durch neue Komponenten ersetzt.

Wirkungsgraderhöhung durch neue Wärmeversorgung

Die neu installierten Kessel wurden als bivalentes System errichtet. Als Grundlastkessel wurde ein Gasbrennwertkessel mit einer Nennleistung von 776 kW installiert. Als Spitzenlastkessel kam ein NT-Gaskessel zum Einsatz (Nennleistung 1.200 kW). Im Rahmen der Sanierung der Heizungsverteilung wurden elektronisch geregelte Pumpen eingesetzt. Bei der MSR-Technik wurde das Fabrikat Kieback + Peter (Typ: DDC4200) eingesetzt. Hiermit sind zukünftig ein witterungsgeführter Betrieb sowie eine Optimierung des Heizbetriebes möglich.

Eine energieeffiziente Lüftungstechnik

Im Bereich des Schwimmbades wurde das Lüftungsgerät (Aufbau nach EN 1886 und VDI 6022) erneuert. Aus Gründen der Energieeffizienz wurde eine Kreuzstrom-Wärmerückgewinnung mit einem Wirkungsgrad von 75% vorgesehen. Die Luftmenge der Lüftungsanlage beträgt 6.200 m³/h und wird über ein Heizregister mit 52 kW auf die benötigte Temperatur erwärmt. Zur Entfeuchtung wurde ein Kühlregister (17 kW) eingesetzt. Das Gerät besitzt eine gerätezugehörige Regelung und ist auf die neue DDC aufgeschaltet.
Für die Schwimmbadnebenräume wurden getrennte Zu- und Abluftgerät mit einem Luftvolumenstrom von 3.500 m³/h eingesetzt. Die Wärmerückgewinnung mit 15 kW Leistung wird über ein KV-System ermöglicht. Die Steuerung der Geräte erfolgt sowohl über Hygrostat als auch über Wochenprogramm.